Zum Inhalt

Leadership im Leistungssport

11.4.2016

Der Coach steht hinter dir

Stacey Nolan, internationaler Basketball-Coach, im Interview zu effektivem und authentischem Leadership

Barbara Friesenbichler: Herr Nolan, Sie haben Ihre Basketball-Karriere nach den Anfängen in Kalifornien und Hawaii als internationaler Profi-Spieler in China gestartet und nach mehreren Jahren als lizenzierter FIBA- Coach die Seiten gewechselt. Wie verstehen Sie in Ihrer Headcoach-Rolle effektives Leadership?

Stacey Nolan: In meiner Position als Headcoach verstehe ich mich als Leader meiner „Arbeiter“, denn es sind die Spieler, die letztlich die ganze Arbeit leisten. Effektives Leadership bedeutet, ein Ziel zu haben, einen realistischen Traum. Wo möchtest du dein Team sehen, wo wird und soll das Team am Ende des Weges stehen? Das klare Ziel in unserem Fall ist, die Championship zu gewinnen.

Weiterlesen …

Managing up! Wie effektive Führung nach oben gelingt

30.3.2016

Der wichtigste Punkt, um eine wirklich tolle Führungskraft zu sein, ist, sich auf die Menschen in seinem Umfeld zu fokussieren.

Exzellente Führung (nach oben wie nach unten) hat immer mit guter Beziehungsgestaltung und einer ausgeprägten Wahrnehmungsfähig- und -willigkeit zu tun.

Sogar der CEO arbeitet für den Aufsichtsrat und die großen und kleinen Shareholder. Fast jeder arbeitet für irgendjemanden. Wenn man mit Unternehmern spricht, erzählen sie von der Macht der Kunden, ihrer Banken und den Lieferanten.

Weiterlesen …

Führungsinstrument Nr.1: Kommunikation

24.3.2015

” It´s simply impossible to become a great leader without being a great communicator”

Zitat Forbes/ April2013

 

Führungskräfte verbringen in aller Regel und auch idealerweise den Großteil ihrer Zeit mit interpersonellen Aktionen, und daher auch mit Kommunikation. Eine überaus große Anzahl der Probleme im Unternehmensalltag ist schlichtweg das Resultat unzureichender, mangelhafter oder fehlender Kommunikation.Wahre Könner im Kommunikationsbereich haben ein paar Kernfähigkeiten gemeinsam… Weiterlesen …

Resilienz- der seelische Airbag

8.3.2015

Wenn die Zeichen auf Krise stehen, gilt es ganz besonders, sowohl das Bewusstsein als auch den Blick zu schärfen. Krisen und Niederlagen als Chance – viele tun sich mit dieser Sichtweise schwer, weil sie oft als abwehrendes “Schönreden” interpretiert und empfunden wird.
Eines steht aber ohne jeden Zweifel fest: weder Krisen noch Niederlagen sind vermeidbar. Und damit als (Berufs-)Lebensbestandteil zu akzeptieren. Niemand behauptet, dass man solche Phasen nur dann gut bewältigt, wenn man sie “schmerzfrei” übersteht. Noch so ein realitätsferner Mythos… Weiterlesen …

Persönlichkeiten in Führung

27.2.2015

In Ausbildungen und dem “daily business” werden weitestgehend  nur die konventionellen Kompetenzbereiche gefördert: Wissen, Erfahrung und Beherrschung der Management-Techniken.
Aber die wichtigste Führungskompetenz ist und bleibt unsere Persönlichkeit. Sie wird oft nach wie vor eher dem Zufall überlassen. Wissen wird “eingesaugt”, Theorien gelernt, um “state of the art” zu sein, und das wirksamste Bindeglied zum verantwortungsvollen Erkennen, Entscheiden und Handeln aussen vor gelassen.

Erst unlängst hatte ich Gelegenheit, einem Marketingprofi zu lauschen, der – neuester (und eigentlich längst bekannter) Stand neurobiologischer Forschung –  kundtat, dass Kaufentscheidungen zu 80% im emotionalen Bereich getroffen werden. Motivforschung war ein Thema, denn jedes Verhalten ist bedürfnisorientiert. Wenn das nun schon für “Produkte zum Anfassen” gilt, um wieviel mehr erst für den Dienstleistungsbereich. Und damit sind wir am Kern des Themas: jede Führungsaufgabe ist ein hochkarätiger Dienstleistungsvertrag, den Führungskräfte mit dem jeweiligen Unternehmen eingehen. Weiterlesen …

Rollenvielfalt managen

15.2.2015

Führungsarbeit zu leisten, bedeutet heute in höchstem Maß, zunehmende Komplexität zu bewältigen. Was in früheren Zeiten durch den fast militärisch anmutenden Drill autoritärer Führung auf den Ausschnitt einer einzigen Wahrheit, nämlich der Sichtweise und des Weltbildes der respektiven Führungskraft reduziert wurde, erfordert heute – die Artikel über Gesundheitsmanagement für Manager und Burn-Out-Prävention häufen sich auffallend – die Bewältigung eines enormen Aufgaben- und Verantwortungspaketes.

Kompetente Führungsarbeit beginnt bei der Führungskraft selbst und deren persönlicher, kontinuierlicher Weiterentwicklung. Um es auf den Punkt zu bringen: Persönlichkeit führt.

Der kautzige Schauspieler Hans Moser wäre vielleicht dagestanden, hätte sich am Ohr gekratzt und mit gerunzelter Stirn sein berühmtes “Wie packen wir ihn denn???” (den “Mount Challenge”) genuschelt. Weiterlesen …

Leadership: Hop on – Hop off?

30.1.2015

Im Rahmen der Wirtschaftskrise war – die Amplitude ist nachverfolgbar – auf der Suche nach den Schuldfaktoren unter anderem auch die “Management- und Führungsfrage” am Prüf-, Kritik- und Disskussionsstand.

In 3 Fragen zusammengefasst so:

  • Erstens: ist “schlechte Führung” letztlich für das globale Desaster verantwortlich?
  • Zweitens: kann mit “guter Führung” ein heilsamer Weg aus dem Schlamassel gefunden werden?
  • Drittens: Braucht es in turbulenten Zeiten wie diesen “mehr” Führung?

Zweifelsohne gilt auch und gerade in herausfordernden Zeiten der Grundsatz, Fakten zu orten (den Mut zu haben, hinzuschauen!), zu akzeptieren und daraus zu lernen. Das Verbohren in der Schuldfrage bringt jedoch selten gute Lösungsansätze. Wobei ich damit keineswegs meine, dass damit bestehende Verantwortlichkeiten außer Kraft gesetzt sind. Im Gegenteil!

Leidenschaftliches Zelebrieren der “Wer-ist-denn-nun-schuld?”-Thematik schafft jedoch eine “Täter-Opfer-Kultur”, läßt das Problem ungelöst und lenkt vom eigentlichen Thema ab.

Zufall oder Vorsatz? Weiterlesen …

Professioneller Umgang mit Unterschiedlichkeit

15.1.2015

 “Diversity:  the art of thinking independently together”.  Malcom Forbes

Unternehmen, die umfassender als nur “rational” erfassen, wieviel Kraft in der Unterschiedlichkeit liegen kann, erschrecken auch nicht vor dem Konfliktpotenzial, das – undramatisch, aber wahr – in der Diversität nun mal auch liegt. Sie investieren voraussschauend durch bewusstes Aufgreifen und Bearbeiten der Thematik – nicht in einmaligen Aktionen , sondern als kontinuierlichen, begleitenden Prozess angelegt – damit die vielen wertvollen Fäden sich nicht heillos verheddern, sondern gemeinsam ein starkes Seil bilden. Im unternehmerischen und menschlichen Sinn. Dazu braucht es einen generalistischen Blick, die Fähigkeit zur Weiterlesen …

Wortführung…

7.1.2015

…oder:  die unerträgliche Leichtigkeit klarer (Führungs-)Sprache!

Ich bitte Sie, kurz innezuhalten.

Ich möchte keinen Plagiatsversuch gestehen – Milan Kundera wird in diesem Artikel keine Rolle spielen. Ich lade Sie ein,  Ihre Aufmerksamkeit auf etwas ganz Bestimmtes zu richten. Weiterlesen …